Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Immaterialgüter- und Wirtschaftsrecht
Dr. Adam Sagan, MJur (Oxon) - Lehrstuhlvertreter

Sie sind hier:  Lehrstuhl für Bürgerl... / Aktuelles / News / Professor Podszun stä...

Aktuelles

Aushang vom 14.10.2013

Professor Podszun stärkt wirtschaftsrechtliches Profil

Ernennung

 

Der neue Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Immaterialgüterrecht und Wirtschaftsrecht (Nachfolge Prof. Dr. Ansgar Ohly) ist Professor Dr. Rupprecht Podszun von der LMU München.

Professor Podszun absolvierte ein Jura-Studium in Heidelberg, London und München, danach schlossen sich über 2 Jahre als Referent im Bundeskartellamt, Bonn, an. Von 2007-2012 war er Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck- Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht in München. 2012 folgte seine Habilitation an der LMU München. Er beriet osteuropäische Kartellbehörden bei der Einführung des europäischen Kartellrechts.

Seit Oktober 2012 lehrt Rupprecht Podszun als Lehrstuhlvertreter in Bayreuth, mit Wirkung vom 1. Oktober 2013 wurde er zum Professor der Universität Bayreuth ernannt. Er wird zukünftig folgende Rechtsgebiete betreuen: Kartellrecht, Wettbewerbsrecht, Recht des Geistigen Eigentums: Markenrecht, Urheberrecht, Patentrecht.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen dabei im Bereich Innovationsforschung im Recht, zum Beispiel beschäftigt er sich mit den Fragestellungen: Wie können Innovationen, Kreativität, neue Geschäftsmodelle und Ideen rechtlich begleitet werden? Wie kann die Rechtsordnung selbst offen bleiben für neue Ansätze und Entwicklungen?

Auch die Grundfragen des Wirtschaftsrechts gehören zu seinem Arbeitsgebiet. So beschäftigt er sich z. B. mit der Frage, welche rechtlichen Regeln eine Marktwirtschaft braucht. Dazu hat Professor Podszun das Buch „FairEconomy“ (mit Wolfgang Fikentscher und Philipp Hacker) veröffentlicht.

Professor Podszun wird damit das wirtschaftsrechtliche Profil der Fakultät stärken.

Eine enge Zusammenarbeit mit der Praxis ist ihm ebenfalls wichtig: „Mir geht es darum, kreative Juristinnen und Juristen auszubilden, die später von Unternehmen nicht als „Bremser“ wahrgenommen werden, sondern die mit kluger rechtlicher Begleitung neue Entwicklungen ermöglichen und absichern“. 

letzte Änderung: 14.10.2013 15:45 · drucker Diese Seite drucken · Impressum / Haftungsausschluss